27.05.2017
Willkommen
Aktuelles
Projekte
Regionale2010
Regionale2010 -
   1. Bauabschnitt
2. Bauabschnitt
3. Bauabschnitt
4. Bauabschnitt
5. Bauabschnitt
6. Bauabschnitt
7. Bauabschnitt
8. Bauabschnitt
Projekt 9
Projekt 10
Projekt 11
Projekt 12
Projekt 13
Projekt 14
Projekt 15
Projekt 16
Projekt 17
Projekt 18
Projekt 19
Hochwasserschutz
Niederschlagsmessung
Wassermenge
Pegel
Kläranlage Glessen
Quellgebiete
Pulheimer Bach
Gillbach
Kleine Laache
Große Laache
Renaturierungsabschnitte
Ronnen
Wassermühlenstandorte
Gabionen/Schwerlastroste
Gewässerunterhaltungsplan
Hochwasser
Bachbrücke über Randkanal?
Wasserspielplatz
Edelkrebsprojekt
Grünes Klassenzimmer
Geo-Erlebniswiese
Wissenschaftliche
 Arbeiten
Luftbilder
Eisenzeitliche  Offenlandschaft
Gewässergüte
Bikerroute
Bodenerosion
Wettbewerb
LUMBRICUS
Barfußweg
Bodendenkmäler
Erlebnispfad
Europäische Wasser-
 rahmenrichtlinie
Floristisch-Faunis-
 tische Erfassungen
Kalksinter I
Kalksinter II
Gewässerschau
Grabenmeisterei
Historische Karten
Hochwasser
Historische Pumpen
Jahreszeiten
Kartengrundlagen
Liste Erzählstationen
Müll
seltene Pflanzen
 und Tiere
Versickerungsmengen
 Große Laache
Verwaltungs-
 informationen
Wandern am Bach
Wassermühlen
Wasserrechte
Termine
Presse
Kontakt

Kläranlage Glessen

Kläranlage Glessen

Voraussichtlich Frühjahr 2008 geht die 4. Reinigungsstufe der Kläranlage Glessen in Betrieb.




Bodenschutz Schaubild




Boden als Wasserspeicher




Membranbelebung in Bergheim-Glessen

Ausbaugröße der Kläranlage (Einwohnerwerte): 9.000 EW

Gereinigte Abwassermenge pro Jahr: 900.000 m3

Der Erftverband führt eine umfangreiche Sanierung und Erweiterung der Kläranlage in Glessen durch, da die Abwasserreinigung für Glessen und Fliesteden heutigen Anforderungen nicht mehr entspricht.
Über neue Druckleitungen fließt das Abwasser von Fliesteden ebenfalls zur Kläranlage Glessen und nach der Reinigung zurück in den Fliestedener Graben.

Der Glessener Bach nimmt das gereinigte Abwasser aus Glessen auf. Der Bach mündet in das Feuchtgebiet "Große Laache". Dort versickert das Wasser und gelangt nach mehreren Jahren in das Grundwasser eines Trinkwasserwerks. Dies hat hohe Anforderungen an die Qualität der Abwasserreinigung zur Folge.

Membranfiltertechnik
Um diese Anforderungen zu erfüllen, nutzt der Erftverband die Membranfiltertechnik. So ist es möglich, die Kläranlage Glessen an ihrem vorhandenen Standort unter wirtschaftlichen Bedingungen auszubauen, ihre Kapazität wesentlich zu steigern und den Schutz von Mensch, Natur und Umwelt in der Region nachhaltig zu sichern.

Die Membranfilter bewirken eine erhebliche Leistungssteigerung der Abwasserreinigung. Nach der biologischen Reinigung des Abwassers entfernen die Membrane praktisch alle Feststoffe und Mikroorganismen zuverlässig aus dem Wasser. Die Anlagen sind kompakt und die modulare Erweiterbarkeit schafft vielfältige neue Möglichkeiten für Ausbau und Erweiterung von Kläranlagen. Der Erftverband ist weltweit einer der führenden Anwender dieser innovativen Technik.

Zeitplan
Der Erftverband plant, den Bau der Kläranlage und der Leitungen zwischen Fliesteden und Glessen im Jahr 2007 abzuschließen. Nach Fertigstellung der Überleitung geht die alte Kläranlage in Fliesteden außer Betrieb.


Erläuterung der Verfahrensstufen

Zulaufpumpwerke:

Tauchmotorpumpen fördern des Rohabwassers aus der Kanalisation. Es gibt je ein Pumpwerk in Glessen und Fliesteden.

Feinrechen:
Die Feinrechenanlage hat eine Spaltweite von 5 bis 6 mm. Hier werden grobe Verunreinigungen wie Essensreste oder Hygieneartikel aus dem Abwasser entfernt.

Belüfteter Sand- und Fettfang:
Der Sand- und Fettfang besteht aus einer belüfteten Sandfangkammer mit einem außenliegenden Fett- und Leichtstoffabscheider.

Siebung:
Im Anschluss fließt das Abwasser über eine zweistraßige Siebanlage. Zwei Siebe mit einer Maschenweite von 1 mm halten Haare und Faserstoffe zurück.

Belebungsbecken:
Im Anschluss an die Siebung wird das Abwasser im Belebungsbecken biologisch gereinigt. Hier entfernen Bakterien die Schmutzstoffe aus dem Abwasser. Diese Bakterien werden mit Sauerstoff versorgt und sind in einer großen Konzentration vorhanden. Dadurch kann das Abwasser innerhalb kurzer Zeit gereinigt werden.

Phosphatfällung:
Eine chemische Simultanfällung entfernt die Phosphate aus dem Abwasser. Die Fällmittelstation ist bereits auf der Kläranlage vorhanden und wird umgebaut.

Membranfiltration:
Als letzte Reinigungsstufe filtrieren Membrane das zuvor biologisch und chemisch gereinigte Abwasser. Die Membranfilter besitzen mikroskopisch feine Poren. Sie halten sämtliche Bakterien und selbst kleinste Partikel und Krankheitserreger zurück. Die Membranfiltration besteht aus vier Betonbecken mit den eigentlichen Filtern und einem Maschinengebäude.

Schlammbehandlung:
Während der Abwasserreinigung entsteht der so genannte Überschussschlamm. Er besteht aus überschüssiger Bakterienmasse und sonstigen Feststoffen. Dieser Klärschlamm wird in dem vorhandenen Voreindickerbecken gesammelt und regelmäßig entsorgt.

Ausgleichs- und Störfallbecken:
Das Nachklärbecken der alten Kläranlage kann zukünftig bei Bedarf als Ausgleichs- und Störfallbecken dienen.

Betriebsgebäude:
Im erweiterten Betriebsgebäude finden die Schaltwarte und das Labor der neuen Anlage Platz.

Abluftbehandlung:
Die Abluft aus dem Rechen- und Siebgebäude sowie im Sandfang wird abgesaugt und zur Beseitigung der Geruchssubstanzen behandelt.

Technische Daten
Die wesentlichen Anlagenteile und deren klärtechnische Daten sind in nachfolgender Tabelle nochmals zusammengefasst.

Link zur Seite des Erftverbands...

Unterhaltungsverband Pulheimer Bach
In der Bachaue
50259 Pulheim
Tel.: (02238) 50794
Fax.: (02238) 808345
Sprechzeiten:
montags von 10 - 12 Uhr
Grabenmeisterei:
In der Bachaue
(zwischen Geyen und Pulheim)
50259 Pulheim
Tel.: (02238) 50794
Fax.: (02238) 808345