27.05.2017
Willkommen
Aktuelles
Projekte
Regionale2010
Regionale2010 -
   1. Bauabschnitt
2. Bauabschnitt
3. Bauabschnitt
4. Bauabschnitt
5. Bauabschnitt
6. Bauabschnitt
7. Bauabschnitt
8. Bauabschnitt
Projekt 9
Projekt 10
Projekt 11
Projekt 12
Projekt 13
Projekt 14
Projekt 15
Projekt 16
Projekt 17
Projekt 18
Projekt 19
Hochwasserschutz
Niederschlagsmessung
Wassermenge
Pegel
Kläranlage Glessen
Quellgebiete
Pulheimer Bach
Gillbach
Kleine Laache
Große Laache
Renaturierungsabschnitte
Ronnen
Wassermühlenstandorte
Gabionen/Schwerlastroste
Gewässerunterhaltungsplan
Hochwasser
Bachbrücke über Randkanal?
Wasserspielplatz
Edelkrebsprojekt
Grünes Klassenzimmer
Geo-Erlebniswiese
Wissenschaftliche
 Arbeiten
Luftbilder
Eisenzeitliche  Offenlandschaft
Gewässergüte
Bikerroute
Bodenerosion
Wettbewerb
LUMBRICUS
Barfußweg
Bodendenkmäler
Erlebnispfad
Europäische Wasser-
 rahmenrichtlinie
Floristisch-Faunis-
 tische Erfassungen
Kalksinter I
Kalksinter II
Gewässerschau
Grabenmeisterei
Historische Karten
Hochwasser
Historische Pumpen
Jahreszeiten
Kartengrundlagen
Liste Erzählstationen
Müll
seltene Pflanzen
 und Tiere
Versickerungsmengen
 Große Laache
Verwaltungs-
 informationen
Wandern am Bach
Wassermühlen
Wasserrechte
Termine
Presse
Kontakt

Edelkrebsprojekt

Pulheim: Dritte Rate Edelkrebse am Pulheimer Bach ausgesetzt

Zunächst war eine ausführliche Voruntersuchung nötig um herauszufinden, ob der renaturierte Pulheimer Bachabschnitt, zwischen Junkerburg in Geyen und der B 59 N, überhaupt geeignet ist, dort zu versuchen Edelkrebse wieder anzusiedeln. Falls ja, dann wäre das landesweit ein einzigartiges Projekt in einem renaturierten Bachabschnitt.

Biologe Dr. Harald Groß aus Bad Münstereifel, der dort seit Jahren erfolgreich eine Edelkrebsaufzuchtstation betreibt, konnte für das Projekt gewonnen werden.

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Die Voruntersuchung schloss mit einem positiven Ergebnis ab: Der renaturierte Bachabschnitt ist so naturnah gestaltet worden, dass Wasserqualität, Bachgrund und Bachufer vielfältige Möglichkeiten für Nahrungsvielfalt, Verstecke und Unterschlupf des Edelkrebses garantierten.

Entscheidend war aber, dass es keinerlei Spuren und Hinweise auf den amerikanischen Kamberkrebs gab. Der Kamberkrebs trägt und verbreitet die so genannte Krebspest. Sie ist für den europäischen Edelkrebs absolut tödlich und hat den europäischen Edelkrebs in Deutschland fast ausgerottet. Deshalb hat der Bachverband parallel dazu auch Kontakt mit den Zoo- und Aquariengeschäften aufgenommen, um dafür zu werben keine Kamberkrebse zum Verkauf anzubieten. Auch das war erfolgreich.
So konnte das Projekt im Herbst 2009 starten. Es war auf drei Jahre angelegt. Rund die Hälfte der Gesamtkosten von 12TEuro konnte durch Spenden aus der Bürgerschaft und von Betrieben gedeckt werden. Weitere, steuerabzugsfähige Spenden sind willkommen.

Im Herbst 2009, 2010 und in den aktuellen Herbstferien 2011 wurden dann jeweils rund 1.000 ein- und zweijährige Edelkrebse ausgesetzt. Sie häuten sich jedes Jahr und werden bis zu 18 Zentimeter groß. Schon die zweijährigen Krebse können mit ihren Zangen spürbar in die Finger zwicken, so die Erfahrung der Schülerinnen der Marion-Dönhoff-Realschule in Pulheim, die mit großem Interesse Dr. Groß beim Aussetzen der Krebse unterstützten.
Die Elterntiere stammen übrigens aus einem kleinen Edelkrebsvorkommen im Großraum Köln. Damit wurde sichergestellt, dass nur Gene von Tieren weitergegeben werden, die aus der Region stammen. Durch Zufallsfunde bei Projektarbeiten der Grünen Klassenzimmer am Pulheimer Bach ist inzwischen schon belegt, dass das Ansiedlungsprojekt wohl ein Erfolg wird.

Ab Sommer 2012 soll dann zur Nachtzeit eine systematische und wissenschaftlich begleitete Suche erfolgen, um die Entwicklung des Projektes begleiten und dokumentieren zu können.

Das Edelkrebsprojekt zählt zum "Erlebnispfad Pulheimer Bach" und ist im Internet unter www.erlebnispfad-pulheimer-bach.de zu finden.
(25.10.2010)


Am 6. Oktober 2010 wurde die zweite Rate von ca. 1.000 Edelkrebsen im Pulheimer Bach und in der Großen Laache ausgesetzt.

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Schülerinnen und Schüler der Marion-Dönhoff-Realschule in Pulheim, mit ihrer Lehrerin Elke Neukirchen, waren mit Interesse dabei. Ganz zufällig stieß auch noch eine Seniorenwandergruppe des Pulheimer-Sport-Clubs (PSC) dazu.

Das Projekt ist auf einem guten Weg: Das Grüne Klassenzimmer des Abtei-Gymnasiums in Brauweiler, mit ihrer Lehrerin Frau Elisabeth Sommerfeld-Bansberg, hatte bei einer Exkursion im Frühjahr 2010 Edelkrebse am Bach entdeckt. Diese Tiere wurden im ersten Projektjahr 2009 ausgesetzt.


Edelkrebse wurden am Pulheimer Bach ausgesetzt

Am Morgen des 26. Oktober 2009 wurden ab 10.30 Uhr die ersten Edelkrebse zur Wiederansiedlung am Pulheimer Bach
ausgesetzt.

Bild vergrößern


Bild vergrößern


Bild vergrößern


Bild vergrößern


Bild vergrößern



Pulheim: Edelkrebse Stars auf dem Tag der offenen Tür

Dr. Harald Groß, Leiter des Edelkrebsprojektes in NRW, hatte 3 Aquarien mitgebracht, um seine Edelkrebse zu zeigen.

Bild vergrößern

Einige Kinder wollten sie sogar anfassen. Kein Problem. Nach anfänglicher Scheu und Respekt vor den großen Zangen machten sie ganz neue „Streichelerfahrungen“.

Bild vergrößern

Dem Edelkrebs macht das übrigens nichts aus. Er kann sogar sein Revier verlassen und über feuchte Wiesen über Land marschieren.


Pulheim: Edelkrebsprojekt startet im Oktober 2009

In den letzten Augusttagen hat Dr. Harald Groß und seine Mitarbeiter die Teiche in der großen Laache mit Reusen nach dem Kamberkrebs abgesucht und keine gefunden.

So auch das Ergebnis der nächtlichen Absuche im renaturierten Bachabschnitt, den man mit Lampen ausgeleuchtet hatte – die Tiere sind ja nachtaktiv.

Das waren gute Nachrichten. Denn Edelkrebse können nur in neuen Revieren wieder erfolgreich angesiedelt werden, wenn diese nicht schon durch die Krebspest, die der Kamberkrebs verbreitet, verseucht sind. So kann planmäßig mit der Wiederansiedlung des Edelkrebses im Oktober 2009 begonnen werden. Die Nachzuchten haben dann eine Größe von ca. 3-4 cm.


Artikel aus dem Kölner Stadt-Anzeiger vom 10. Juli 2009

Nachtwandler auf zehn Füßen

Edelkrebse sollen im Pulheimer Bach ausgesetzt werden. Noch befinden sie sich in der Aufzuchtstation und sind gerade mal einen Zentimeter lang. Läuft alles nach Plan, dann werden die Krebse im Herbst ausgesetzt.

Bis zu 18 Zentimeter groß werden die meist einheitlich braun gefärbten zehnfüßigen Edelkrebse.

Noch sind die vor drei Wochen aus Eiern geschlüpften Edelkrebse in der Aufzuchtstation. Doch über die künftige Heimat der gerade mal ein Zentimeter langen Winzlinge, die sich noch in der Eifel tummeln, ist schon entschieden.

Im Herbst, wenn sie auf drei bis vier Zentimeter herangewachsen sind, sollen 1000 bis 1200 Edelkrebse (auch Europäische Flusskrebse genannt) im ersten renaturierten Abschnitt des Pulheimer Baches ausgesetzt werden. Dort, hinter der Grabenmeisterei des Unterhaltungsverbandes Pulheimer Bach an der Straße „An der Bachaue“, sollen sich die nachtaktiven, vom Aussterben bedrohten Tiere auf einer Länge von 700 Metern tummeln und nach Lust und Laune verstecken können.

In ihrer neuen Heimat sollen die meist einheitlich braun gefärbten, zehnfüßigen Edelkrebse auf ihre volle Größe - 18 Zentimeter von der Nasenspitze bis zum Schwanzende, die zwei großen Scheren nicht eingerechnet - heranwachsen und in ihrem natürlichen Lebensraum unbehelligt leben können. Ob einige der Gesundheitspolizisten - Edelkrebse ernähren sich auch von verendeten und kranken Tieren - auch in der Großen Laache, nahe von Gut Pletschmühle, eine neue Heimat finden, wird sich zeigen. Mit der Idee liebäugeln Dr. Harald Groß, Leiter des Edelkrebsprojektes NRW, und der Unterhaltungsverband Pulheimer Bach, in jedem Fall. Doch muss das Gewässer noch einen Eignungstest bestehen. Auch den renaturierten Abschnitt des Pulheimer Baches werden Groß und seine Mitstreiter noch auf Herz und Nieren testen.

Schließlich müssen sie die Schlüsselfrage klären, ob es in den Gewässern Amerikanische Flusskrebse gibt. Ist der Exot dort beheimatet, dann ist das Gewässer für die heimischen Edelkrebse tabu. Der Grund: Der Einwanderer überträgt die Krebspest, einen Pilz, der für heimische Krebse gefährlich und sogar tödlich ist. Der Immigrant selbst ist gegen den Pilz resistent. Der Test am Pulheimer Bach ist übrigens rein vorsorglich, denn bislang gibt es dort keine Hinweise auf die Existenz Amerikanischer Flusskrebse.

Übrigens haben Groß und sein Team ganz bewusst entschieden, den renaturierten Abschnitt des Gewässers in das „Edelkrebsprojekt NRW“ aufzunehmen. „Wir haben noch nie Edelkrebse in einem renaturierten Gewässer ausgesetzt“, sagt Harald Groß. Doch seien die Tiere gute „Strukturindikatoren“, die viel über die Qualität eines Gewässers und den Erfolg der Renaturierung aussagen. Denn: „Fühlen sich die Edelkrebse wohl und überleben sie, dann ist das Projekt gelungen.“ Die Tiere in dem renaturierten Gewässer anzusiedeln ist zugleich auch eine Überprüfungsmöglichkeit, ob der Bach schon „für solche Strukturindikatoren geeignet ist“, so Groß.

Das Projekt sei zugleich auch wichtig für die Öffentlichkeitsarbeit: Viele Bürger setzten exotische Fische, Schildkröten und Krebse aus Unkenntnis aus. „Wüssten sie, dass sie Tausende anderer Tiere umbringen, weil sie Krankheiten übertragen oder schwächere Arten verdrängen, dann würden sie es nicht tun“, so Groß.


Edelkrebsprojekt am Pulheimer Bach gestartet



Ende Juni waren die kleinen Edelkrebse, die für den Pulheimer Bach vorgesehen sind 1 Woche alt und ca. 1 cm groß.

Bild vergrößern


Es sind Nachzuchten einer Edelkrebspopulation aus dem Flehbach im Königsforst bei Köln, dem zum Pulheimer Bach nächstgelegenen Vorkommen. Im Herbst sollen sie etwa auf 3 cm gewachsen sein und können dann ihr neues Revier, den Pulheimer Bach und die Große Laache, in Besitz nehmen.

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Für das obige Photo "Edelkrebs" bedanken wir uns bei Chris Lukhaup für die freundliche Genehmigung.


Vom Verband am 9. März 2009 beschlossen:

Das Edelkrebsprojekt

Zur Website des Edelkrebsprojektes...



Unterhaltungsverband Pulheimer Bach
In der Bachaue
50259 Pulheim
Tel.: (02238) 50794
Fax.: (02238) 808345
Sprechzeiten:
montags von 10 - 12 Uhr
Grabenmeisterei:
In der Bachaue
(zwischen Geyen und Pulheim)
50259 Pulheim
Tel.: (02238) 50794
Fax.: (02238) 808345