23.11.2017
Willkommen
Aktuelles
Projekte
Regionale2010
Regionale2010 -
   1. Bauabschnitt
2. Bauabschnitt
3. Bauabschnitt
4. Bauabschnitt
5. Bauabschnitt
6. Bauabschnitt
7. Bauabschnitt
8. Bauabschnitt
Projekt 9
Projekt 10
Projekt 11
Projekt 12
Projekt 13
Projekt 14
Projekt 15
Projekt 16
Projekt 17
Projekt 18
Projekt 19
Hochwasserschutz
Niederschlagsmessung
Wassermenge
Pegel
Kläranlage Glessen
Quellgebiete
Pulheimer Bach
Gillbach
Kleine Laache
Große Laache
Renaturierungsabschnitte
Ronnen
Wassermühlenstandorte
Gabionen/Schwerlastroste
Gewässerunterhaltungsplan
Hochwasser
Bachbrücke über Randkanal?
Wasserspielplatz
Edelkrebsprojekt
Grünes Klassenzimmer
Geo-Erlebniswiese
Wissenschaftliche
 Arbeiten
Luftbilder
Eisenzeitliche  Offenlandschaft
Gewässergüte
Bikerroute
Bodenerosion
Wettbewerb
LUMBRICUS
Barfußweg
Bodendenkmäler
Erlebnispfad
Europäische Wasser-
 rahmenrichtlinie
Floristisch-Faunis-
 tische Erfassungen
Kalksinter I
Kalksinter II
Gewässerschau
Grabenmeisterei
Historische Karten
Hochwasser
Historische Pumpen
Jahreszeiten
Kartengrundlagen
Liste Erzählstationen
Müll
seltene Pflanzen
 und Tiere
Versickerungsmengen
 Große Laache
Verwaltungs-
 informationen
Wandern am Bach
Wassermühlen
Wasserrechte
Termine
Presse
Kontakt

4. Bauabschnitt

Glessen: Steckhölzer der Silberweide zeigen erste Knospen

Bild vergrößern

Die etwa 20 Zentimeter dicken Steckhölzer der Silberweide, die zu Kopfweiden ausgebildet werden sollen, zeigen schon nach 14 Tagen die ersten kleinen Knospenansätze. Man kann sogar erkennen, wie stark das Kambium, die nährstoffführende Schicht unter der Rinde, den Saft aus den Wurzeln nach oben drückt: Links neben der etwa 2 mm kleinen rötlichen Knospe, bald ein neuer Spross, hat sich so ein kleiner Saftballon gebildet.
(28.03.2011)


Bergheim-Glessen/Pulheim-Sinthern - Rhein-Erft-Kreis:
Bachrenaturierung gegenüber der Membrankläranlage Glessen und Keuschenbroichbach eingeweiht

Noch tags zuvor hatten die Mitarbeiter des Unterhaltungsverbandes Pulheimer Bach, bis zur einsetzenden Dunkelheit, die von namhaften Archeobotanikern vorgesehenen Baumsorten mit Wurzelballen für eine Hartholzaue, direkt gegenüber der Kläranlage gepflanzt. Diese Hartholzaue ist ein Teil des Projektes "Rekonstruktion einer Eisenzeitlichen Offenlandschaft" oder "Der Pulheimer Bach vor 2.500 Jahren". Die Fläche für die so genannten "celtic fields", am etwas höheren Nordufer gelegen, bleibt noch frei, bis das in Arbeit befindliche Projektdossier den Gremien zur Beratung und Beschlussfassung vorgestellt werden kann. Der Bachverband rechnet im Mai/Juni damit.
Zur Einweihung kamern zahlreiche Ehrengäste: Vizelandrat des Rhein-Erft-Kreises, Willy Harren, Bürgermeisterin Maria Pfordt (Kreisstadt Bergheim), Beigeordneter und Kämmerer Wolfgang Thelen; er vertrat den Bürgermeister der Stadt Pulheim.

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Die Universität zu Köln war vertreten durch Frau Dr. Jutta Meurers-Balke, Dr. Oliver Bödeker, Dr. Reinhard Zeese. Das Planungsbüro IBF, Erftstadt, war vertreten durch Dr. Ing. Harald Wegner und Dipl. Ing. Sportmann.
Die "Pädagogische Achse der Anrainerschulen ("Grüne Klassednzimmer") waren vertreten durch Jörg Paulke (Rektor Rochus Schule Glessen), Brigitte Ley (Rektorin der Gemeinschaftsgrundschule Geyen, Sinthern) und Frau Schulze Hennings. Kinder der GGS trugen die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten am Kalksinter, am Zusammenfluss von Pulheimer Bach und Keuschenbroichbach vor und stellten die "Erstausgabe" eines "Kinderreiseführers der GGS Sinthern/Geyen über Freizeitangebote in Pulheim und Umgebung" vor. Das Gymnasium Brauweiler war durch Frau Elisabeth Sommerfeld-Barnsberg, die Arthur Koepchen Realschule Brauweiler war durch Frau Monika Schulte und die Marion-Dönhoff-Realschule war durch Frau Elke Neukirchen vertreten. Monika Schule nimmt mit ihren Schülerinnen und Schülern am landesweiten Wettbewerb "Kinder ans Wasser" teil. Pastor Klaus Steinert und Pfarrer Thorsten Schmitt weihten den Bach ein. Alle zusammen zerschnitten dann das in Landesfarben gehaltene Band, ein Hinweis darauf, dass das Projekt mit 80% Landesmitteln
gefördert wird. Den Rest teilen sich Bergheim und Pulheim.
(19.03.2011)


Pulheim/Bergheim: Fein gegliederter Bachlauf wird genau vermessen

Mit Satelitentechnik hat das Geographische Institut der Universität zu Köln den neuen und fein gegliederten Bachlauf zwischen Bergheim-Glessen und Pulheim-Sinthern vermessen. Dabei wird mit einer Genauigkeit von ca. 10 cm jeder Meanderbogen eingemessen. Ziel ist es, um das bisherige Entwicklungsziel "Natürliche Entwicklung" mit einem möglichen neuen Entwicklungsziel "Eisenzeitliche Offenlandschaft" vergleichen und bewerten zu können.

Bild vergrößern

Hierzu hatte sich seit Oktober 2010 wiederholt eine hochkarätige Runde von Experten getroffen. Inzwischen konnte aus den ersten Projektgedanken und unter Beteiligung der Behördenvertreter im Februar 2011 eine erste Projektskizze abgeleitet werden. Basis weiterer Überlegungen ist nun das gewonnene Vermessungsergebnis auf den rund 18.000 m² Fläche.


An der neuen Mündung Keuschenbroichbach/Pulheimer Bach sind die Geländerarbeiten für die Erzählstation 12 (Kalksinter) inzwischen abgeschlossen.

Bild vergrößern

Die Fläche vor dem Geländer muss jetzt noch angepasst werden, damit das Betreten sicher wird.
(28.01.2011)


Bild vergrößern

Das Luftbild zeigt, dass der Hang sich ab und zu als Quellhang zeigt. Mitte November 2010 bildete sich unten am Weg ein großer See.
Zum Luftbild...



Bergheim und Pulheim/Rhein-Erft-Kreis:
Neue Bachaue fast fertig
Platz für Grünes Klassenzimmer gelungen


Bild vergrößern

Im Rahmen der regionale2010/REGIOGRÜN sind die Renaturierungsarbeiten am Pulheimer Bach, Bachabschnitt zwischen Bergheim-Glessen und Pulheim-Sinthern, fast abgeschlossen. Der Bach hat auf einer Gesamtlänge von fast einem Kilometer ein neues Bachbett erhalten. Es schlängelt sich wieder in Taltiefe durch das ehemalige Feld, dort wo sich früher auch ein Mühlenteich der Woltersmühle befand. Im Bereich der Mündung des kurzen "Kläranlagenbachs", der das in der modernen Kläranlage mit Membranklärung geklärte Wasser in den Pulheimer leitet, wurde ein kleiner Weg angelegt, der zu zwei Bachfurten und einem Beobachtungsplatz führt. Dieser Platz (Bild) wurde speziell für die Grünen Klassenzimmer der "Pädagogischen Achse der Anrainerschulen" angelegt. Inzwischen haben schon sieben Schulen (Pulheim sechs und Bergheim eine) sehr erfolgreich solche Grünen Klassenzimmer eingerichtet. Besonders die Rochusschule in Bergheim-Glessen mit ihrem Rektor Jörg Paulke, wird es freuen, dass beinahe vor der Haustür ein solch wertvolles Biotop entstanden ist. Denn von den massiven Steinen der Bachfurten und den Stufen des Beobachtungsplatzes können die Schulkinder nun den Bach beobachten, ohne das Bachbett betreten zu müssen.
Im sehr schmalen Bachabschnitt, etwas oberhalb der Kläranlageneinrichtungen, durch Zäune gut geschützt, wurde auf der Südseite ein langes Steilufer angelegt. Hier wird erwartet, dass der Eisvogel sie bald entdeckt und Brutröhren anlegt. Ohne die seltenen Vögel zu stören, ist trotzdem später eine Beobachtung von der Bachbrücke an der Mündung des Abtsmühlenbachs möglich.


Pulheim-Sinthern/Bergheim-Glessen (15.08.2010):

Neuer Bachabschnitt besteht ersten Hochwassertest nach Dauerregen

Bild vergrößern

Die Renaturierungsarbeiten für den neuen Bachabschnitt gegenüber der Kläranlage in Glessen liegen gut im Zeitplan. Schon jetzt freuen sich Spaziergänger über den neuen Bach, der sich in großen Schleifen durch das Feld schlängelt. Auch die ersten Stichlinge, blaue Prachtlibellen und Bachstelzen haben den Bach als ihr neues Revier entdeckt.

Damit der Pulheimer Bach auch dort schadlos Hochwasser ableiten kann, ist sein neues Bachbett in zwei unterschiedlich hohen Breiten angelegt: Bei Niedrigwasser ist nur eine schmale Rinne zwischen 1 und 2 Metern Breite mit Wasser gefüllt. Schwillt der Bach bei anhaltendem Regen stark an, wird die höhere und breitere zweite Stufe gefüllt. Dann sind alle Kiesbänke überflutet und der Bach kann an einigen Stellen sogar eine Breite von 6 Metern haben - so nach Dauerregen am letzten Sonntag.

Dabei kann sich vor dem Spazierweg an der Woltersmühle auch ein breiter See bilden, wie früher dort der alte Mühlenweiher.


Bild vergrößern


Bild vergrößern

4. Bauabschnitt gegenüber Kläranlge: Drainagen


Bild vergrößern

Pulheim-Sinthern:
Matschen am Keuschenbroichbach

Die Erdarbeiten und einige Anpflanzungen am neuen Bett des sehr kühlen Keuschenbroichbachs (nur rund 10 Grad) in Pulheim-Sinthern sind schon fertig.

Der Einbau größerer Rohre für einen leistungsfähigeren Durchlass unter dem Spazierweg steht aber noch an. Eltern und Kinder haben diesen Platz schon längst für sich entdeckt:
Relaxen wie im Urlaub, am erfrischend kühlen Quellbach, wo man so richtig schön "Matschen" und die Betonrohre gleich mit einem "Matschgraffito" verschönern kann.


Bild vergrößern

Keuschenbroichquelle: Der neue Bachlauf im oberen Teil (am 19.06.2010)

Bild vergrößern

Keuschenbroichquelle: Der alte Bachlauf ist verfüllt (am 19.06.2010)

Bild vergrößern

Auf der in Beton gefassten Fläche entsteht die Erzählstation Kalksinter (am 19.06.2010)


Bild vergrößern

Keuschenbroichquelle: Der neue Bachlauf nimmt Formen an (am 18.06.2010)


Bild vergrößern

Keuschenbroichquelle fließt oberhalb des Kalksinters ins neue Bett (am 17.06.2010)


Unterhaltungsverband Pulheimer Bach
In der Bachaue
50259 Pulheim
Tel.: (02238) 50794
Fax.: (02238) 808345
Sprechzeiten:
montags von 10 - 12 Uhr
Grabenmeisterei:
In der Bachaue
(zwischen Geyen und Pulheim)
50259 Pulheim
Tel.: (02238) 50794
Fax.: (02238) 808345