24.09.2017
Willkommen
Aktuelles
Projekte
Grünes Klassenzimmer
Geo-Erlebniswiese
Wissenschaftliche
 Arbeiten
Luftbilder
Eisenzeitliche  Offenlandschaft
Gewässergüte
Bikerroute
Bodenerosion
Wettbewerb
LUMBRICUS
Barfußweg
Bodendenkmäler
Erlebnispfad
Erlebnispfad
Geocaching
Europäische Wasser-
 rahmenrichtlinie
Floristisch-Faunis-
 tische Erfassungen
Kalksinter I
Kalksinter II
Gewässerschau
Grabenmeisterei
Historische Karten
Hochwasser
Historische Pumpen
Jahreszeiten
Kartengrundlagen
Liste Erzählstationen
Müll
seltene Pflanzen
 und Tiere
Versickerungsmengen
 Große Laache
Verwaltungs-
 informationen
Wandern am Bach
Wassermühlen
Wasserrechte
Termine
Presse
Kontakt

Erlebnispfad

Seit der Einweihung Erlebnispfad, 25. Mai 2012, ist dieser Flyer in den Rathäusern von Bergheim und Pulheim kostenlos verfügbar:

zur Kartenseite des Flyers (.pdf-Format)...

zur Rückseite des Flyers (.pdf-Format)...


Glessen: Orchideen

Bild vergrößern

Am Rande des Erlebnispfades, im Bereich der Glessener Höhe, kann man diesen seltenen Orchideenfund bestaunen - aber bitte mehr nicht.
Diese seltene Pflanze steht unter Naturschutz.
(16.06.2012)


Bild vergrößern

Für Wanderer, Radler und Naturfreunde ein Rundweg,
der für Radler mit rund 40 km Länge als Tagestour konzipiert ist. Wanderer können sich so schöne Tagesetappen vornehmen.
(23.05.2012)


Die vier Ortstafeln der Fördergemeinschaft "Schöneres Glessen e.V." haben nun die Ergänzung "Der Quellenort" erhalten, so wie es der Vorstand der Fördergemeinschaft gewünscht hat. Damit wird das Alleinstellungsmerkmal für Glessen, ein Ort mit vielen Quellen, deutlich herausgestellt.

Bild vergrößern

Die Einweihung ist für Freitag, 30. Juni 2012 angedacht.

Bild vergrößern

Auch der neue Pflasterring rund um die Weihnachtstanne, in der Grünanlage neben der L 91, hat den blauen Stein der "Blauen Linie" des Erlebnispfades erhalten. Unter der Grünanlage verläuft der Bach in einem Rohr.
(09.05.2012)


Übersichtskarte zum Erlebnispfad Pulheimer Bach aktualisiert:

zur Übersichtskarte (.pdf-Format)...
(04.05.2012)


Bergheim-Glessen/Pulheim/Rhein-Erft-Kreis: Blaue Linie weist den Weg

Immer dort wo der 9 Kilometer lange Pulheimer Bach, zwischen Bergheim-Glessen und Pulheim, in den Citylagen in einem Rohr verschwindet, haben Bürgerinnen und Bürger die Vorstellung verloren, dass da im Untergrund der Pulheimer Bach fließt. Im Rahmen des Erlebnispfades "Wasserachse Pulheimer Bach" ändert sich das: Blaue Betonsteine mit weißer Doppelwelle, im Abstand zwischen 10 und 15 Metern auf diesen verrohrten Abschnitten verlegt, weisen nun den Weg. Sie wecken wieder die Vorstellung: Da unten fließt der Bach.
Die Verlegearbeiten sind abgeschlossen. Rund 100 blaue Steine wurden von den Mitarbeitern des Bachverbandes auf den verrohrten Abschnitten fachgerecht verlegt (Bild):

Bild vergrößern

Glessen: Beide Gehwegseiten der Brauweiler Straße Kreuzung L 91 und Am Mühlenteich
Sinthern: Jakob-Sandt-Straße, Gehweg Nordseite, bis Martinstraße, Gehweg Martinstraße
Geyen: Manstedtender Straße ab Kreuzung von Grassstraße, Gehweg Ostseite, bis etwa Mitte Wiese Junkerburg und Zufahrt Junkerburg

Bild vergrößern

Pulheim: Johannisstraße ab Widdersdorfer Straße, rechte Fahrbahnseite, beide Gehwegseiten der Venloer Straße, Heinrichstraße zwischen den Schachtbauwerken im Verbundpflaster und beide Gehwegseiten der Stöckheimer Straße und im Büngertchen bis Ende Verrohrung

Damit ist der Erlebnispfad jetzt durchgängig entwickelt. Neben der Hinweisbeschilderung mit der grünen Doppelwelle (Bild), den drei Pavillons als Ankerpunkte, den über 30 Stelen als Erzählstationen, gibt nun die Blaue Linie mit der weißen Doppelwelle zusätzliche Orientierung (Bild).

Bild vergrößern

Siehe auch: www.erlebnispfad-pulheimer-bach.de
Einweihung Erlebnispfad: 25. Mai 2012
(12.04.2012)


Pulheim: Blaue Linie

Die blauen Steine werden so bündig in das vorhandene Pflaster (auch Beton u. Schwarzdecke) eingepasst, dass sie nach dem fachgerechten Verfüllen der Fugen sicher sitzen. Hier ein Beispiel aus Sinthern mit Verbundpflaster auf dem Gehweg der Jakob-Sandt-Straße.

Bild vergrößern

Die Steine werden übrigens so weit von der Bordsteinkante verlegt, dass sie nicht von halb auf dem Gehweg parkenden Fahrzeugen verdeckt werden.

Bild vergrößern

Auf dem Gruppenbild ist auch ein blauer "Muster-Setzstein" mit Griff zu sehen, den sich die Mitarbeiter des Bachverbandes angefertigt haben, um wirklich präzise Arbeit abzuliefern.
(02.04.2012)


Bergheim/Pulheim:
Erlebnispfad Wasserachse Pulheimer Bach - Karte für Entdecker

Das Frühjahr hat begonnen - die schönste Jahreszeit, um auf kleinere Entdeckungstouren zu gehen. Deshalb schon im Vorgriff auf den Führer für Wanderer, Biker, Naturfreunde und Naturfotografen, diese Übersichtskarte mit eingetragener Hauptroute. Als Startort wurde der Bahnhof in Pulheim gewählt. Die Route besteht aus zwei Teilen:

Der Streckenteil über den neuen Nordpark in Pulheim, Stommeln, Ommelstal, Manstedten, Fliesteden und Glessen hat seine eigenen Reize und führt ab Wanderparkplatz "Hallerhof" zur Erzählstation 1 des Erlebnispfades auf der Glessener Höhe.

Ab Wanderparkplatz "Hallerhof" ist die Erlebnispfadroute, bis zur Großen Laache, mit den Erzählstation 28, 29 und 30, komplett ausgeschildert:

Bild vergrößern

Streckenlänge insgesamt über 40 km, die, je nach Wetter, Zeit und Interessenslage, natürlich auch in kürzeren Abschnitten entdeckt werden kann.

Unterwegs, oder zur Vorbereitung am heimischen PC, kann man sich mit seinem Smartphone (!) alle Infos auf sein Handy holen. Hierzu ist nur einzugeben:
www.erlebnisbach.de/ und dann die Nummer der Erzählstation, z.B. 12/Kalksinter.
Also: www.erlebnisbach.de/12 - Dann öffnen sich sehr schnell Bilder, Karten und Text. Drückt man dann auf das Lautsprechersymbol, bekommen man von einer angenehmen Rundfunkstimme auch alles erzählt.
Siehe auch: www.erlebnispfad-pulheimer-bach.de

zur Karte...

Die Hauptroute ist in violett (Radweg oder asphaltierter Wirtschaftsweg, ohne Kfz-Verkehr), violett gerissen (geschotterter Weg), rot (mit Kfz-Verkehr und ohne Radweg) und Straße ohne Radweg (rot gepunktet) dargestellt. Die interessanten Abstecher (gelb) sind von 1-15 nummeriert. Das erleichtert die Zuordnung im Textteil des fertigen Führers. Für den ausführlichen und reich bebilderten Textteil wird es ergänzende Kartenausschnitte geben.

(17.03.2012)


Bergheim/Pulheim/Köln: Glasklar und eiskalt

Bild vergrößern

Glasklar und eiskalt passiert derzeit der Pulheimer Bach seine Überlaufschwelle in der Große Laache. Vom Osthang der Ville, seinem Quellgebiet bei Bergheim-Glessen, auf etwa 93 Meter Höhe, fließen hier nach rund 9 Kilometern, auf der unteren Mittelterrasse und 43 Metern Höhe, jährlich etwa 2 Millionen Kubikmeter sauberes Bachwasser in die Auenlandschaft eines alten Rheinarms, über 18.000 Jahre alt.

Hier bildet ein Sumpfgebiet mit 11 Teichen, der Großen Laache, ein rund 10 Hektar großes, einzigartiges Naturschutzgebiet zwischen Pulheim und Köln. Am Ende der Teichketten versickert das Bachwasser in Richtung Rhein vollständig. Nach etwa 10 Jahren Fließdauer durch den kiesigen Untergrund erreicht es auch die Brunnengalerien des Wasserwerkes Köln-Weiler, wird dort gehoben und zu Trinkwasser aufbereitet. Übrigens: 2 Millionen Kubikmeter Wasser reichen aus eine Stadt mit 50.000 Einwohnern komplett mit Trinkwasser zu versorgen.
Ausflugstipp: Über den neuen Wanderparkplatz an der Venloer Straße, am Ostufer des Pulheimer Sees, gut zu erreichen. Von hier aus kann man auch den durchgehend ausgeschilderten Erlebnispfad Pulheimer Bach, mit seinen über 30 Erzählstationen so zu sagen von rückwärts entdecken.

Siehe auch: www.erlebnispfad-pulheimer-bach.de
(06.02.2012)


Ausflugstipp:

Glessen/Pulheim: "Gefroren - nicht gefroren"

Der strenge Frost bietet derzeit auf dem Wassererlebnispfad "Dem Wasser auf der Spur", im Naturschutzgebiet "Liebesallee", eine eindrucksvolle Möglichkeit ein physikalisches Phänomen ganz praktisch zu erleben:

Bild vergrößern

Das kleine Quellbächlein am Driftblock 1 ist bis zur Mündung in den Pulheimer Bach, trotz minus 7 Grad Celsius, nicht zugefroren.

Bild vergrößern

Anders das Bächlein der so genannten Beileitung, etwa 50 Meter weiter, am Driftblock 2. Es ist komplett zugefroren.
Woran liegt das?

Bild vergrößern

Das Quellbächlein wird von der gefassten Quelle am Driftblock 4 gespeist. Das Quellwasser tritt mit etwa +9° - +10° Celsius aus.

Das gilt für alle Quellen in unserer Region. Im Sommer, wie im Winter, haben sie stets eine gleichbleibende Temperatur von etwa +9°- +10° Celsius. Das entspricht der mittleren Jahrestemperatur in unserer Region. Diese Temperatur reicht aus, dass sogar das kurze Quellbächlein nicht zufriert.

Die Beileitung sammelt ein Teil des Regenwassers von der Glessener Höhe - also, reines Oberflächenwasser. Seine Wassertemperatur liegt stets im Bereich der aktuellen Lufttemperatur. Liegt diese unter 0° Celsius, friert das Wasser der Beileitung zu. Mit der Beileitung soll die durch den Tagebau auf Dauer beeinträchtigte Quellschüttung der Quellen des Pulheimer Baches ausgeglichen werden.
Anfahrt zum Spaziergang: Glessen, Ortslage an der L 91, über den Wanderparkplatz hinter dem Feuerwehrgebäude gut zu erreichen.
(04.02.2012)


zur Medienmitteilung "Blaue Linie"...

Bild vergrößern

v.l.: Helmut Paul, stv. Verbandsvorsteher, Horst Engel, Verbandsvorsteher, Beatrix Cieslar, Verbandsgeschäftsführerin, Stephan Decker, Mitglied der Verbandsversammlung, Martin Höchen, Technischer Beigeordneter der Stadt Pulheim und Mitglied der Verbandsversammlung, Michael Zalfen und Oliver Hein, KANN Baustoffwerke Pulheim.

Bild vergrößern

v.l.: Oliver Hein und Horst Engel
(30.01.2012)


An die Damen und Herren Vertreter der Medien:

Einladung zum Fototermin

Vorstellung der so genannten "Blauen Linie"

Montag, 30. Januar 2012, 11 Uhr,
in die Firma KANN GmbH Baustoffwerke,
Werk Pulheim, Siemensstraße 4,
Mustergarten, unmittelbar vor dem Werkseingang
Telefon: 02238-96523-0

zur Einladung...


Bergheim/Pulheim: Blaue Steine für den Erlebnispfad

Bild vergrößern

In der jeweiligen Ortsmitte der Ortsteilen Glessen, Sinthern, Geyen und Pulheim ist der Pulheimer Bach verrohrt.Damit dort der tatsächliche Bachverlauf nicht verloren geht, wird in die jeweilige Gehwegfläche, über dem verrohrten Abschnitt, eine Markierung mit einem blauen Stein und weißerDoppelwelle vorgenommen. Die so genannte "Blaue Linie".

Der Einbau der Steine erfolgt in einem Abstand von etwa 10-15 m. Die Markierung sind bereits mit roter Farbe erfolgt. Je nach Wetterlage werden nun die Steine gesetzt. Die unmittelbaren Nachbarn werden mittels Rundschreiben informiert.

Hersteller der blauen Steine: Siehe www.kann.de/website/deutsch

(02.12.2011)


Glessen/Erlebnispfad:

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Die Erzählstation 4/Quellsumpf wurde mit den Infotafeln für die Wassererlebnislandschaft ergänzt.
(26.11.2011)


Begheim/Pulheim: Medieninfo anl. der Einweihung der Wassererlebnislandschaft im Naturschutz- und Quellgebiet Pulheimer Bach, Glessen, 25.11.2011
Entdeckerpfad "Liebesallee"


Um die Quellen in Glessen und das Wasser des Pulheimer Baches im Quellgebiet Liebesallee ranken sich manche Geschichten. Es soll gut sein gegen Warzen, früher wurde es gegen Augenleiden genutzt und –viele ältere Glessener bestätigen das im Gespräch- im Sommer einfach als kühles Nass konsumiert. Trotz ausgezeichneter Quellwasserqualität ist davon ist allerdings abzuraten, da man im urbanen Raum letztlich nicht ganz ausschließen kann, dass das Wasser doch Keime enthält. Schade, denn eigentlich ist natürlich in Sand und Kies gereinigtes Quellwasser mit seiner ganzjährig erfrischenden Temperatur von 10° C ein köstliches Getränk.

Die Quellen und der von ihnen gespeiste Quellsumpf sind aber eine landschaftliche Besonderheit. Ungefasste Quellen –und davon gibt es viele in der Liebesallee- sind im Rheinland selten geworden. Sie sind wichtiger Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere. An ihnen kann man sehen und verstehen, wie sogar kleine Quellbächlein die Landschaft umgestalten.

„Dem Wasser auf der Spur“ lautet deshalb auch der Titel eines Entdeckerpfades, der am Freitag, den 25. November 2011 durch den Unterhaltungsverband Pulheimer Bach eingeweiht wird. Es ist ein wichtiges und wertvolle Teilstück im Gesamtwerk „Wassererlebnispfad Pulheimer Bach“ der regionale2010/REGIOGRÜN, für den das Geographische Institut der Universität zu Köln bereits am 2008 die Patenschaft übernommen hat. Der von dem Landschaftsinterpreten Dr. Reinhard Zeese konzipierte Entdeckerpfad führt durch das Naturschutzgebiet Liebesallee (deshalb sollte der schmale Pfad auch nicht verlassen werden), vorbei an Quellen, Kerbtälchen, Schwemmfächern und anderen Naturerscheinungen. Driftblöcke mit Nummern markieren Spuren, die man sehen kann und die in einer Tafel am Rande des Schutzgebietes erläutert werden. Tafeln informieren auch darüber, welch fragile Gebilde die Quellsümpfe sind, welche Erscheinungen eisenhaltiges Quellwasser bewirkt, was aus den historischen Fischteichen geworden ist und was man übers Jahr hinweg an Pflanzen entdecken kann. Letztere Tafel trägt als Titel das Leitbild der Gestaltung des gesamten Wassererlebnispfades „Kennen lernen – Schätzen lernen – Schützen wollen“. Abgerundet wird das Angebot durch eine Tafel über den Quellenort Glessen.

Bild vergrößern

Foto:Zeese
Das Milzkraut braucht den Schatten des Waldes, die gleichbleibende Temperatur des offenen Quellwassers und kommt mit dem geringen Nährstoffangebot im Wasser klar. Es ist dementsprechend in der Niederrheinischen Bucht sehr selten.

Bild vergrößern

Nur bei Starkregen oder Schneeschmelze zu beobachtender Wasserfall an Driftblock 3 des Entdeckerpfades
(25.11.2011)


Pulheim/Bergheim: Erlebnispfad ausgeschildert

Bild vergrößern

Bild vergrößern

In den letzten Wochen hat der Bachverband die Distanzen zwischen den 30 Erzählstationen und den drei kleinen Pavillons, den sogenannten Ankerpunkten, mit kleinen Hinweisschildchen "verkürzt".

Jetzt können Wanderer, Naturfreunde und Biker sich auf den Erlebnispfad begeben und sich anhand der kleinen Schildchen (Bilder) besser orientieren.

Dabei muss man sich nicht den kompletten Pfad vornehmen - inklusive Anstieg zum Gipfelkreuz der Glessener Höhe immerhin 14 km. Man kann sich auch kleine Abschnitte vornehmen. Dazu laden die drei Pavillons der Ankerpunkte förmlich ein. Sie bieten mit ihren wertvollen Informationstafeln einen zusammenfassenden Überblick über die jeweils zum Ankerpunkt zählenden 10 Erzählstationen. Ankerpunkt eins findet man in Glessen, an der L 91, an der Bushaltestelle gegenüber dem dortigen Supermarkt. Ankerpunkt zwei steht in Sinthern, am Rande des Schulparkplatzes der GGS. Ankerpunkt drei findet man in Pulheim, gegenüber der Pletschmühle. Besonderes Erkennungszeichen ist dabei die grüne "Doppelwelle", das Markenzeichen des Erlebnispfades. Mit der Ausschilderung ist gleichzeitig auch die Testphase eingeläutet. Anregungen aus der Bürgerschaft sind willkommen. Ergänzungen oder Änderungen sind nicht ausgeschlossen.

Im Frühjahr 2012 soll der Erlebnispfad eingeweiht werden.
(21.11.2011)


Unterhaltungsverband Pulheimer Bach
In der Bachaue - 50259 Pulheim

17. November 2011

Einladung

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie zur Vorstellung und Einweihung der "Wassererlebnislandschaft im Naturschutzgebiet Liebesallee", Glessen, herzlich einladen.

Freitag, 25. November 2011, 15 Uhr
Treffpunkt: Wanderparkplatz hinter der Feuerwehr Glessen (L 91)

Gedachter Ablauf:
Spaziergang* vom Wanderparkplatz zur Erzählstation 4 (Quellsumpf) - hier Erläuterung des Konzeptes durch Dr. Reinhard Zeese, Privatdozent i.R, Universität zu Köln, Geographisches Institut
Fortsetzung des Spazierganges mit Erläuterungen an den vier Stationen der Wassererlebnislandschaft
Ausklang Erzählstation 4 mit warmem Getränk
Zeitbedarf ca. 90 Minuten.

Beste Grüße
Der Verbandsvorsteher
gez.: Horst Engel

)* feste Schuhe werden empfohlen


Glessen: Weg durch die Wassererlebnislandschaft Naturschutzgebiet Liebesallee in Glessen fertig

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Der Rundweg führt auch durch zwei kleine und sehr sensible Quellbächlein. Stets nahmen Wanderer und verbotsweise Biker den direkten Weg durch das jeweilige Bachbett - zum Schaden der sensiblen Strukturen im Wasser und Bachgrund. Abhilfe sollen Trittsteine schaffen, die es dem Wanderer erlauben die beiden Furten zu überqueren, ohne den Fuß in das Sediment zu setzen.

Beim Orientierungsstein mit der Nummer 1 wurden zwei Trittsteine und bei Orientierungsstein 2 drei Trittsteine eingebaut.

Am illegalen Zugang zum Naturschutzgebiet versperren Benjeshecken jetzt die Einfahrt für Mountainbiker.
(04.11.2011)


Oktober/November 2011

Glessen/Pulheim: Dem Wasser auf der Spur

Bild vergrößern

Im Rahmen des Projektes regionale2010/RegioGrün, "Erlebnispfad Wasserachse Pulheimer Bach", ist in Glessen, am Rande des wertvollen Naturschutz- und Quellgebietes des Pulheimer Baches, eine im Rheinland einzigartige "Wassererlebnislandschaft" erschlossen worden.

Informationstafeln, die in den nächsten Tagen am Zaun, rund um die Erzählstation 4/Quellsumpf, aufgehängt werden, geben Wanderern und Naturfreunden Orientierung und die notwendigen Erläuterungen. Man erfährt dabei, wie das Wasser arbeitet, Spuren hinterlässt und die Landschaft über Generationen formt. Es konnten vier Beobachtungspunkte ausgewählt werden, die nun mit ihren nummerierten Driftblöcken den Rundweg, einen alten Trampelpfad (Karte), kennzeichnen.

Der Rundweg beginnt neben dem großen Driftblock am Straßenrand "An der Broicheiche", der das Quellgebiet des Pulheimer Baches kennzeichnet. Links neben dem Quellbach sieht man den Driftblock Nummer 1. Hier kann man die Arbeit der permanenten Fließquelle beobachten, die schnurgerade zwischen den grün leuchtenden Farnen den Hang herunterläuft sich mit dem Wasser einer kleinen Sickerquelle vereint und im Hauptquellbach mündet.

Manchmal sieht man dort im Talgrund auch ockerfarbene Verfärbungen oder schillernde Stellen im Wasser. Sie stammen vom Eisenocker, das sich dort bilden kann - in der Karte mit "F" bezeichnet.

Etwas weiter geradeaus, am Driftblock Nummer 2, kann man die Entwicklung des Schwemmfächers der Beileitung beobachten, die bei Regenwetter erhebliche Wassermengen führt. Diese Beileitung erfolgte seinerzeit als Ausgleich der Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung durch die Abraumhalde der Glessener Höhe.

Etwas links den Hang hinauf, bei Driftblock Nummer 3, sieht man, wie das Oberflächenwasser der Beileitung ein kleines Kerbtälchen bildet, das eine graue, wasserundurchlässige Tonschicht sichtbar werden lässt. Diese Tonschicht zieht sich vom Talgrund der Liebesallee über den Nordhang des Pulheimer Baches bis zur Keuschenbroichquelle am Ortsrand von Geyen. Der wasserstauende Ton ist Ursache für die vielen Quellen, von denen manche in Ortslage Glessen überbaut sind.

Bei Driftblock Nummer 3 überschreitet man das Kerbtälchen und wandert geradeaus, hoch zur Straße. Dort sieht man links, am Straßenrand, den Driftblock Nummer 4. Hier, am Ende des Rundweges, kann man die gefasste Fliessquelle sehen und auch hören (!).

In Glessen erreicht man die Wassererlebnislandschaft über die L 91, biegt am Ortsrand zur Feuerwehr ab und erreicht über die Straße An der Broicheiche, vorbei an der Erzählstation 5, den dortigen Wanderparkplatz. Vom Wanderparkplatz geht man nach rechts und sieht geradeaus die Erzählstation 4 mit den Infotafeln. Fahrradfahrer werden gebeten ihre Räder an der Straße gesichert abzustellen und keinesfalls mit ins Naturschutzgebiet zu nehmen.
(30.12.2011)


Pulheim: Beobachtungskanzel eingeweiht

Die Beobachtungskanzel ist Bestandteil des 9 Kilometer langen Erlebnispfades Pulheimer Bach, ein Projekt der regionale2010/REGIOGRÜN. Sie wurde möglich, weil der Bachverband im Frühjahr 2009 Eigentümer der Großen Laache werden konnte.

Die Große Laache wurde vom alten Rhein vor etwa 18.000 Jahren geschaffen. Letztmalig schaute hier der Rhein mit seinem schrecklichen Hochwasser im Frühjahr von 1784 und einem Pegelstand von 13.55 Meter vorbei. Damals waren 63 Tote zu beklagen.
Zum Vergleich: Das Jahrhunderthochwasser von 1995 hatte einen Pegelstand von 10,69 Meter - also 2,86 Meter geringer als 1784.
Durch Eindeichung und Begradigungen des Rheins wird ein solches Hochwasser bis vor die Tore Pulheims aber nicht mehr erwartet.

Die Beobachtungskanzel erlaubt die Beobachtung von Flora und Fauna im Auseebereich der Großen Laache, ohne die sensible Natur in diesem wechselfeuchten und einzigartigen Biotop zu stören. Hier mündet und versickert der Pulheimer Bach. Jährlich etwa 2 Mio. Kubikmeter Bachwasser, in guter Wasserqualität, die den Grundwasserhaushalt im Kölner Norden anreichern und den Brunnengalerien des Wasserwerk Köln-Weiler zufließen.
Wanderer, Biker und Naturfreunde haben inzwischen die Beobachtungskanzel schätzen gelernt.
Darin steckt auch das nachhaltige Konzept des Bachverbandes: Über das Schätzen lernen zum Schützen zu kommen.

Damit erfüllt die Beobachtungskanzel eine wichtige Funktion der Besucherlenkung. Andere Zugänge zu diesem Biotop, zum Beispiel Trampelpfade, wurden vom Bachverband mit Strauch- und Astschüttungen, so genannten Benjeshecken, dauerhaft versperrt. Der Bachverband beobachtet inzwischen, dass sich der Waldboden, Flora und Fauna langsam erholen.

Die Beobachtungskanzel wurde vom Zimmereibetrieb Wildt, Sinnersdorf, gebaut. Eine erstklassige Handwerksarbeit. Herr Wildt hat es sich nicht nehmen lassen der Einweihung in traditioneller Tracht des Zimmermanns beizuwohnen. Seine Mitarbeiter haben auch die Informationstafeln aufgehängt.

Diese Informationstafeln hat Dr. Reinhard Zeese, Privatdozent i. R. an der Universität zu Köln, Geographisches Institut, entwickelt und gestaltet. Sie sind eine wertvolle Ergänzung der Informationstafeln entlang des Erlebnispfades. Alle Fotos wurden ausnahmslos zu den verschiedenen Jahreszeiten im Auseebereich der Großen Laache gemacht.

Die Kosten der komplett ausgestatteten Beobachtungskanzel teilen sich das Land NRW, bei der Einweihung vertreten durch Herrn Hans-Joachim Weithe von der Bezirksregierung Köln, die Stadt Bergheim, vertreten durch den Vizebürgermeister und stv. Verbandsvorsteher des Bachverbandes, Herrn Helmut Paul, der Ortsbürgermeisterin von Glessen, Frau Anne Keller, die Stadt Pulheim, vertreten durch den Kämmerer und Beigeordneten, Herrn Wolfgang Thelen und durch eine großzügige Spende i.H.v. 5T€ von der Fa. VEOLIA, dem Partner der Stadtwerke Pulheim, vertreten durch Herrn Jan Kohlmeyer.

(07.10.2011)


Bild vergrößern

Bild vergrößern

Die Beobachtungskanzel am Ausee/Große Laache ist jetzt mit drei Infotafeln komplett ausgestattet.
(04.10.2011)


Bild vergrößern

Infotafel in der Beobachtungskanzel
(03.10.2011)


Pulheim-Stommeln/Rhein-Erft-Kreis:
Kinderwald und Baumlehrpfad im Kirchtal Stommeln werden Bestandteil eines Führers für Biker, Wanderer, Naturfreunde und Hobbyfotografen rund um den Erlebnispfad Pulheimer Bach

Seit gut einem Jahr arbeitet eine kleine ehrenamtliche Redaktion daran, den "Erlebnispfad Wasserachse Pulheimer Bach" 2012 als Routenbuch zu präsentieren.

Inzwischen wurden schon die ersten Streckenabschnitte mit dem Fahrrad getestet und Fotos zu den verschiedenen Jahreszeiten für die Bebilderung gemacht.

Ausgangsort wird der Bahnhof in Pulheim sein. Alle Erzählstationen, Ankerpunkte und interessante Abstecher, wie zum Beispiel zur Abtei in Brauweiler werden erfasst und beschrieben.

Die Route soll vom Bahnhof in Pulheim über den neuen Nordpark Pulheim, Stommeln, mit Fliestedener und Stommelner Bach, Ingendorfer Höhe, Fliesteden, Glessener Höhe mit Erzählstation 1 des Erlebnispfades, Glessen, Sinthern, Geyen, Große Laache in Pulheim mit Erzählstation 29 und 30 und über den Marktplatz Pulheim zurück zum Bahnhof führen. Jetzt hat sich die Redaktion entschieden, dass das außerordentliche Engagement "Kinderwald Pulheim e.V." im Kirchtal in Stommeln und der von der Dr.-Walter-Finck-Stiftung in Stommeln geförderte einzigartige Baumlehrpfad mit am Ende 165 verschiedenen Baumsorten in die Route integriert werden.

Bild vergrößern

Die Kinder vom Kinderwald freuen sich über die Baumpatenurkunde anlässlich der Übernahme einer Baumpatenschaft für die Bäume 1 bis 10.

Bild vergrößern

Die Dr.-Walter-Finck-Stiftung hat mit Vorstand Hans Albers die Finanzierung des Baumlehrpfades übernommen und mit bürgerschaftlichem Engagement bereits über 120
verschiedene Bäume gepflanzt.

Bild vergrößern

Am Rande des Kinderwaldes erläutert ein interessantes Schild den Kinderwald und sein didaktisches Konzept.

(12.09.2011)


Bild vergrößern

Blaue Linie als Sponsoringhinweis in Kehlheim, zwischen Sparkasse und Brunnen.
(04.09.2011)


Die braune Linie in der Karte ist der Verlauf des Wassererlebnispfades.

Bild vergrößern

Die blauen Linien Markieren Quellbächlein. Die blauen Punkte kennzeichnen Sickerquellen.
(10.08.2011)


Bergheim-Glessen/Pulheim: Dem Wasser auf der Spur

Vier Driftblöcke weisen den Weg

Bisher wussten es nur ein paar Kinder aus Glessen und der Pulheimer Bachverband: Am Rand der Quellsümpfe des Pulheimer Baches im wertvollen Naturschutzgebiet "Liebesallee" wird der vorhandene Trampelpfad als kleiner Rundweg genutzt, an dem vier interessante Stellen mit markierten Driftblöcken es Wanderern und Spaziergängern möglich machen, dem Wasser auf die Spur zu kommen. Jeder Driftblock macht auf ein anderes Phänomen aufmerksam: Wer am Driftblock Nummer 1 steht, der kann sehen, wie das Wasser aus dem Erdreich sickert und sich mit einem Quellbächlein vereinigt, das vom Straßenrand herunter kommt. Das Quellbächlein führt das ganze Jahr Wasser. An der Sickerquelle dagegen kann in trockenen Wochen das ganze Quellwasser an Ort und Stelle verdunsten. Wenige Schritte bachaufwärts markiert Driftblock Nummer 2 (Bild) die Stelle, wo nur zeitweise, dann aber oft in beeindruckender Menge, Regenwasser von der Glessener Höhe herunterkommt. Das Wasser hat sich in den Hang eingekerbt (Bild) und an seiner Mündung in den Pulheimer Bach einen so genannten Schwemmfächer aufgeschüttet, der mit jedem Starkregen durch mitgeführten Sand und Geröll wächst. In einem Bogen, dem Trampelpfad folgend, kommt man zu Driftblock Nummer 3. Hier kann man den Ansatz des Kerbtälchens erkennen und, wenn man in längeren Abständen immer wieder vorbeischaut, sehen, wie sich das Wasser bergauf arbeitet. Dabei hat es den grauen, etwa 50 cm mächtigen, Tonhorizont freigelegt und macht so sichtbar, dass dieser wasserundurchlässige Ton für die Entstehung der Quellen verantwortlich ist. Der Ton staut das Grundwasser auf seinem langen Weg durch Kies- und Sandschichten und lässt es am Hang und in Quellmulden ans Tageslicht zu treten. An Driftblock Nummer 4 wird das dortige Quellwasser gefasst zu Tal geleitet, damit es nicht die Straßendecke des Wirtschaftsweges beschädigt.

Vier Stationen auf einem kurzen Pfad der Spurensuche und dennoch kann man hier vieles über das Wasser beobachten und erleben. Weiter hinein in die Quellsümpfe braucht man nicht zu gehen. Man würde wahrscheinlich im Morast stecken bleiben und die an Quellsümpfen besonders empfindlichen Pflanzen zertreten. Im Übrigen: Entlang des Weges gibt es im Jahresverlauf eine Fülle von Blütenpflanzen, Moosen, Farnen und vermodernden Baustämmen zu beobachten, wie sie für naturnahe Wälder typisch sind. Eigentlich eine ideale Spiellandschaft. Deshalb ein besonderer Dank an die Kinder von Glessen, die seit etwa zwei Jahren das Kerbtal und den Schwemmfächer aus ihren Spielorten heraus genommen haben, damit diese nicht bis zur Unkenntlichkeit zerstört werden. Es wäre zu wünschen, dass die Teile des Naturschutzgebietes, die außerhalb des Rundweges liegen, ebenfalls sich selbst überlassen bleiben, um sie für eine langfristige Entwicklung zu erhalten. Vielleicht weckt der kurze Rundweg Interesse und Verständnis. Für Neugierige wird es in wenigen Wochen noch zwei Informationstafeln geben. Sie ergänzen die Erzählstation 4/Quellsumpf des Wassererlebnispfades Pulheimer Bach. Pfad und Renaturierungsmaßnahmen sind Teil des Projektes Wasserachse Pulheimer Bach der Regionale2010/REGIOGRÜN, das zu 80 Prozent vom Land Nordrhein-Westfalen und zu 20 Prozent von den Städten Bergheim und Pulheim gefördert werden.

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Wasser formt Landschaften: Bei kräftigen Niederschlägen kommt gehörig Wasser von der Glessener Höhe. Am 23. Januar 2009 fielen 15 Millimeter Niederschlag. Es lohnt sich, bei einem Spaziergang das Bild von damals mit der heutigen Situation zu vergleichen.
(08.08.2011)

Bild vergrößern

Wassererlebnispfad Markierungsdriftblock 1 Mündung Quellbächlein und Schwemmfächer

Bild vergrößern

Wassererlebnispfad Markierungsdriftblock 3 Kerbsprung

Bild vergrößern

Wassererlebnispfad Markierungsdriftblock 4 gefasste Quelle (11082011)


In den vier Ortslagen Glessen, Sinthern, Geyen und Pulheim ist der Bachlauf verrohrt.

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Durch eine passende Markierung, zum Beispiel "Blaue Linie", kann der Bachverlauf dargestellt werden.

Der Bachverband prüft derzeit die verschiedenen Konzepte (28 Juli 2011).


Pulheim: Beobachtungskanzel für die Große Laache - Auseebereich

"Richtfest" für die Beobachtungskanzel Auseebereich/Große Laache (Bild).

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Die Beobachtungskanzel erlaubt Naturbeobachtungen, ohne dass zum Beispiel Tiere im sensiblen Auseebereich gestört werden. Gleichzeitig dient sie auch als
Wetterschutz. Von der Auseeseite sieht man zwei Reihen Klappen der Beobachtungsluken, die für Beobachtungen aufgestellt werden können.

Die untere Reihe ist für Kinder und/oder Rollstuhlfahrer, die obere Reihe für Erwachsene. Der Zugang ist ebenerdig, ohne Schwelle - behindertengerecht. .
Eine Bank und verschiedenen Infotafeln werden die Beobachtungskanzel komplettieren.
(28.07.2011)


Pulheim/Große Laache/Ausee: Beobachtungskanzel

Bild vergrößern

Die Bauarbeiten kommen gut voran. Der Verband rechnet damit, dass die Beobachtungskanzel in der 30. KW steht.
(27.07.2011)


Pulheim: Langjähriger Trampelpfad nun befestigt

Bild vergrößern

Die letzte Schicht mit so genanntem Hagener Dolomit verleiht dem Trampelpfad nun die richtige Festigkeit, so dass man ihn auch mal mit dem Rad nutzen kann. Der Trampelpfad führt direkt am Pavillon Ankerpunkt 3 "Am alten Rhein" vorbei.
Ab Mai 2011 wird die Stadt Pulheim den Fahrweg zwischen Randkanalbrücke und Bachdurchlass erneuern. Damit kann das Wegufer renaturiert werden. Im Sommer 2011 ist dann das "Regionaletor zum alten Rhein" fertig.
(28.04.2011)


Wasserachse Pulheimer Bach - Erlebnis- und Lehrpfad über PC oder Smartphones im Internet abrufbar - Tour-Infos und Geotracking-Daten

Start: Glessener Höhe, Gipfelkreuz und Erzählstation 1 (ES 1)
Ziel: Große Laache, Rheinrinne, Wüstung Altenhof ES 30
Erlebnis: wie ES 1-30
Einkehrmöglichkeiten: Z.B.: in den Ortslagen, Glessen, L 91, gegenüber Ankerpunkt 1 und Pulheim, Marktplatz. Rast ist in allen Auenabschnitten, an den außerschulischen Lernorten möglich.
Länge der Strecke: 16 km; Erlebnisfahrzeit mit Info-Stops an allen ES und 2 Pausen ca. 4-5 Stunden.
Charakteristik: Anstieg* zum Start Glessener Höhe, sonst leicht abfallend, in den Bachauen nicht befestigte Abschnitte; Wanderern wird die "Himmelsleitertreppe" mit ca. 400 Stufen zum Gipfelkreuz empfohlen (ab ES 3/Grillplatz).
)* empfohlen für den ca. 3 km langen Anstieg 21-24-Gang-Schaltung
Ausschilderung: ES, dazwischen noch unvollständig Regionale-Wegweiser
Anschlusstouren: )** Verknüpfung Regionaleroute Nordwest, z. Adenauerweiher Köln-Müngersdorf o. Kerpen, Marienfeld/Papsthügel am Erft-Radweg. )*** Verknüpfung Regionaleroute z. Mediapark Köln o. zur Fähre Hitdorf/Langel, Mondorf, Fähre Zons, Knechtsteden

Erzählstation im Netz - Koordinaten
Ort und Inhalt (Höhe):

www.erlebnisbach.de/1 - 50°57'12''N 06°43'45''E
Glessen, Gipfelkreuz (204 müNN)

www.erlebnisbach.de/2 - 50°57'34''N 06°44'29''E
Glessen, Beileitung, Grillplatz** (114 müNN)

www.erlebnisbach.de/3 - 50°57'24''N 06°44'03''E
Glessen, Blick aufs Quellgebiet (117 müNN)

www.erlebnisbach.de/4 - 50°57'47''N 06°44'29''E
Glessen, Quellsumpf (093 müNN)

www.erlebnisbach.de/5 - 50°57'50''N 06°44'45''E
Aue Glessen, Broichhof (091 müNN)

www.erlebnisbach.de/6 - 50°58'12''N 06°44'11''E
Glessen, Hochwasserschutz (113 müNN)

www.erlebnisbach.de/7 - 50°58'19''N 06°44'33''E
Glessen, Wasserturm (117 müNN)

www.erlebnisbach.de/8 - 50°58'17''N 06°45'22''E
Aue Glessen, Abtsmühlenbach (077 müNN)

www.erlebnisbach.de/9 - 50°58'20''N 06°45'19''E
Glessen, Wasserreinigung (076 müNN)

www.erlebnisbach.de/10 - 50°58'22''N 06°45'00''E
Glessen, Membrankläranlage (075 müNN)

www.erlebnisbach.de/11 - 50°58'23''N 06°45'48''E
Aue Glessen/Sinthern (075 müNN)

www.erlebnisbach.de/12 - 50°58'24''N 06°46'01''E
Aue Sinthern, Kalksinter (075 müNN)

www.erlebnisbach.de/13 - 50°58'48''N 06°45'45''E
Sinthern, Rheinterrassen (088 müNN)

www.erlebnisbach.de/14 - 50°58'29''N 06°46'01''E
Sinthern, HRB (073 müNN)

www.erlebnisbach.de/15 - 50°58'30''N 06°46'26''E
Aue Sinthern, Wassermühle (067 müNN)

www.erlebnisbach.de/16 - 50°58'37''N 06°46'43''E
Sinthern, Verrohrung (065 müNN)

www.erlebnisbach.de/17 - 50°58'39''N 06°46'47''E
Sinthern, Frohnhof (064 müNN)

www.erlebnisbach.de/18 - 50°58'55''N 06°47'12''E
Geyen, Altes Brauhaus (059 müNN)

www.erlebnisbach.de/19 - 50°58'56''N 06°47'12''E
Geyen, Spritzenhaus (060 müNN)

www.erlebnisbach.de/20 - 50°59'02''N 06°47'12''E
Geyen, Junkerburg (060 müNN)

www.erlebnisbach.de/21 - 50°59'03''N 06°47'20''E
Aue Geyen, Talfüllung, Maßstab (058 müNN)

www.erlebnisbach.de/22 - 50°50'07''N 06°47'36""E
Aue Pulheim, Furt (056 müNN)

www.erlebnisbach.de/23 - 50°59'08''N 06°47'43''E
Aue Geyen, ehem. Freibad (055 müNN)

www.erlebnisbach.de/24 - 50°59'21''N 06°48'05''E
Pulheim, Hochwasserschutz (054 müNN)

www.erlebnisbach.de/25 - 50°59'42''N 06°48'24''E
Pulheim, städtischer Bach (050 müNN)

www.erlebnisbach.de/26 - 50°59'51''N 06°48'43''E
Pulheim, Pegel (047 müNN)

www.erlebnisbach.de/27 - 50°59'46''N 06'49'25''E
Pulheim, Kölner Randkanal (048 müNN)

www.erlebnisbach.de/28 - 50°59'43''N 06°50'16''E
Pulheim, Prallhang (044 müNN)

www.erlebnisbach.de/29 - 50°59'28''N 06°50'19''E
Aue Pulheim, Große Laache (043 müNN)

www.erlebnisbach.de/30 - 50°59'42''N 06°50'16''E
Pulheim, Rheinrinne, Altenhof*** (046 müNN)

Unterhaltungsverband Pulheimer Bach - In der Bachaue - 50259 Pulheim - www.bachverband.de - Stand 03.05.2011


Pulheim/Bergheim: Rechtzeitig vor dem Osterspaziergang zwanzig von dreißig Erzählstation fertig

Bild vergrößern

Dank des anhaltend trockenen Wetters konnten rechtzeitig vor den Osterfeiertagen bereits zwanzig von insgesamt 30 Erzählstationen gesetzt werden. Es sind die Erzählstationen in den renaturierten Bachabschnitten, im Hauptquellgebiet des Pulheimer Baches, dem Naturschutzgebiet Liebesalle in Glessen, im neuen Bachabschnitt gegenüber der Membrankläranlage in Glessen, im Bachabschnitt Geyen, zwischen Junkerburg und B 59 N und im Bereich des "Tors zum Alten Rhein", dem Naturschutzgebiet Großer Laache. Das Bild zeigt die Erzählstation Nummer 29, im Bereich der Großen Laache, am Pegel vor dem Auseebereich. Die Erzählstationen in den Ortslagen von Glessen, Sinthern, Geyen und Pulheim werden nach Ostern fertig.

Übrigens: Die Erzählstation mit der Nummer eins befindet sich neben dem Gipfelkreuz auf der Glessener Höhe, 204 Meter über normal Null. Die letzte Erzählstation mit der Nummer 30 befindet sich auf dem Gelände der Wüstung Altenhof, am Regionalewanderweg vom Mediapark Köln, vorbei an der Großen Laache zum Kloster Knechtsteden.
(21.04.2011)


Pulheim/Bergheim: Erzählstationen Erlebnis- und Lehrpfad vor dem Einbau

Bild vergrößern

Ein so nicht wiederholbares Bild bot sich den Mitarbeitern des Unterhaltungsverbandes Pulheimer Bach nach der Vormontage der 30 Erzählstationen in der Bachmeisterei. Gleichsam wie Zinnsoldaten standen sie in der Reihenfolge 1-30 sortiert und warteten auf den Abtransport, um vor Ort ihren endgültigen Platz zu finden. "Damit wurde am 20. April 2011 begonnen, so dass wir damit rechnen können, dass alle Erzählstationen bis zum 30. April eingebaut sein werden", so Horst Engel, Verbandsvorsteher des Unterhaltungsverbandes Pulheimer Bach. Die Verbandsversammlung hatte sich seinerzeit für eine schlichte Stele entschieden und ist von der Realisierung, so wie sie heute sichtbar wird sehr angetan. Die kleine Informationstafel gibt für Wanderer und Biker folgende Hinweise: Lage im 9 Kilometer langen Erlebnispfad mit einer Kartenübersicht. Richtungsangabe - entweder zur Mündung (Naturschutzgebiet Große Laache an der Stadtgrenze zu Köln) oder zu den Quellen (Naturschutzgebiet Liebesallee bei Glessen) oder auch zu einem lohnenswerten Umweg. Höhenangabe über normal Null. Ein Bild über den Erzählort mit kurzem Text - zum Beispiel "ehemalige Badeanstalt am Pulheimer Bach". Eine so genannte Quickeinwahlnummer erlaubt den Besitzern moderner Smartphones sich weitere Infos aus dem Internet auf ihr Handy zu laden. Wer so zum Beispiel www.erlebnisbach.de/12 in sein Handy eingibt, bekommt wissenswerte Informationen über die Erzählstation mit der laufenden Nummer 12 - das ist der Kalksinter in Pulheim-Sinthern.

Bild vergrößern

In Verbindung mit den drei kleinen Pavillons, den so genannten Ankerpunkten, die bereits seit etwa 10 Tagen vor Ort fertig installiert sind, wird nun sichtbar, was der Verband, mit Unterstützung kluger Köpfe, in den letzten fünf Jahren für die Wasserachse Pulheimer Bach konzipiert hat.
(20.04.2011)


Die Montage der Infotafeln für die drei Ankerpunkte hat begonnen:

Bild vergrößern

(04.04.2011)


Pulheim/Bergheim:
Montage Erlebnispfad Pulheimer Bach beginnt

Bild vergrößern

Der rund 9 Kilometer lange Erlebnispfad Pulheimer Bach besteht aus verschiedenen Erzählstationen und drei kleinen Pavillons, den sogenannten Ankerpunkten. Diese hübschen Pavillons werden gerade montiert. Sie stehen in Glessen, an der Normaluhr am Rande der L 91, in Sinthern, am Parkplatz der Gemeinschaftsschule (Bild) und in Pulheim an der Pletschmühle. Sie werden mit größeren Info-Tafeln ausgestattet, die die Erzählstationen für die jeweilige Ortslage im Überblick darstellen und erläutern. Spaziergänger, Wanderer und Biker können sich so einen Überblick verschaffen, bevor sie auf Tour gehen. Die Montage der kleinen Stelen der Erzählstationen wird kurzfristig nachfolgen und soll etwa bis Mai abgeschlossen sein. Verbandsvorsteher Horst Engel: "Durch den harten und langen Winter etwas später als geplant."
(16.03.2011)


Die Stelen der Erzählstationen erhalten jeweils ein kleines Infotäfelchen.

Bild vergrößern

Derzeit läuft der Bewitterungstest, um herauszufinden, welches die beste Montage ist.
(15.02.2011)


Erlebnispfad - Bauarbeiten für die Ankerpunkte haben begonnen

Ankerpunkt "Am alten Rhein", gegenüber Pletschmühle:
Die Fundamentarbeiten wurden am 11.02.2011 abgeschlossen.
Die Ansicht vom Wegufer zeigt, dass der Wegbau problemlos möglich ist und alle weiteren Gestaltungsmöglichkeiten erlaubt. Insgesamt wird um den kleinen Pavillon eine runde Fläche mit einem Durchmesser von ca. 5 m entstehen können. Hauptzuwegung über Trampelpfad, den wir noch etwas verbreitern und verdichten.

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Die Reste der Punktfundamente einer alten Feldscheune werden noch entsorgt.

Ankerpunkt in Sinthern:
Hier sind die Fundamentarbeiten schon vor gut 2 Wochen abgeschlossen worden.

Bild vergrößern

Der Hifsrahmen wurde für den Ankerpunkt gegenüber der Pletschmühle entfernt. Die Gewinde der Ankerplatten liegen jetzt frei.

Ankerpunkt in Glessen:
Das Areal ist seit ca. 2 Wochen vorbereitet für die Fundamentarbeiten.

Bild vergrößern

Wir gehen davon aus, dass die Fundamentarbeiten in der 6. KW erfolgen.

Ziel: Montage der Pavillons noch im Februar, damit die notwendige Grünflächengestaltung noch vor dem einsetzenden Frühjahr, erledigt werden können.


Pulheim/Bergheim: Planungsstand Pulheimer Bach im Ausschuss vorgestellt

Dr. Reinhard Zeese und Horst Engel haben im Umwelt- und Planungsausschuss der Stadt Pulheim die aktuellen Planungen am Pulheimer Bach vorgestellt. Neben den Renaturierungsabschnitten stand im Mittelpunkt des Interesses auch der Erlebnispfad am Pulheimer Bach. Er wird ab Frühjahr 2011 Naturfreunde, Spaziergänger, Wanderer und Fahrradfahrer zu einem rund 9 Kilometer langen Ausflug einladen (Karte). Seine 30 Erzählstationen machen auf interessante und sehenswerte Besonderheiten am Bach und in der Landschaft aufmerksam. Ergänzend fassen Infotafeln in drei kleinen Pavillons, so genannte Ankerpunkte, wissenswerte Informationen zusammen.

Bild vergrößern

Die Ankerpunkte sind vorgesehen in Glessen, Ortsmitte, an der dortigen Bushaltestelle. In Sinthern, am Parkplatz der Gemeinschaftsgrundschule Geyen, Sinthern und Manstedten und in Pulheim, gegenüber der Pletschmühle. Erzählstationen und Ankerpunkte sind auch im Internet mit dem Handy, so genannten Smartphones abrufbar. Das erleichtert die Planung und Vorbereitung. Beispiel: Wählt man sich mit seinem Smartphone unter www.erlebnisbach.de/12 ins Internet ein, öffnet sich die Erzählstation 12, das ist in Sinthern das wertvolle Geotop, der Kalksinter.


Pulheim: Zwischen Großer Laache und dem Orrer Wald liegt die Wüstung Altenhof

Bild vergrößern

Der Altenhof war früher eine intakte Hofanlage, die zum Rittergut Orr zählte; im Dreiklassenwahlrecht mit Sitz und Stimme im preußischem Landtag.
Leider ist sie nach dem zweiten Weltkrieg völlig verfallen, so dass die Reste eingerissen werden mussten.
Heute ist die Wüstung Altenhof ein geschützter Landschaftsteil.
Im Rahmen des Erlebnis- und Lehrpfades wird am Nordostzipfel des ehemaligen Obstgartens die Erzählstation Nummer 30 - "Wüstung Altenhof"
errichtet.


Erlebnispfad am Pulheimer Bach
Stelen der Erzählstationen in schlichtem grau


Die Verbandsversammlung Unterhaltungsverband Pulheimer Bach hat sich in ihrer Sitzung vom 17.8.09 einstimmig für die Farbe grau für die Stelen der Erzählstationen entschieden (Bild grau). Jetzt müssen noch die Fachausschüsse der Stadt Pulheim und der Stadt Bergheim und der Landschaftsbeirat beraten und beschließen.

Bild vergrößern

Mit Ausschreibung, Vergabe, Herstellung und Aufstellung kann noch im Spätherbst 2009 gerechnet werden. Nach einem Jahr soll eine Evaluierung stattfinden.

Sollte sich herausstellen, dass die Stelen zu „unauffällig“ sind und deshalb ihren Zweck nicht richtig erfüllen können, soll neu beraten werden.

Das zweite Bild zeigt die angedachte Alternative in gelb.

Bild vergrößern

Auf der Schräge der Stele wird ein kleines Schildchen angebracht, dass wesentliche Hinweise zum Ort der jeweiligen Erzählstation zeigt.

Ein kleiner Lageplan gibt die notwendige Orientierung.


Ortstermin zum Maßnahmenkonzept Erlebnispfad am 09. Juli 2009

Bild vergrößern


Rätselwanderung des Kölner-Stadt-Anzeigers vom 20.05.2009:

Vorbei am plätschernden Bach

Unsere Rätselwanderung führt diesmal in die Pulheimer Ortsteile Geyen und Sinthern. Im Laufe des etwa zweistündigen Spaziergangs suchen wir ein Lösungswort mit neun Buchstaben. Als erster Preis winkt ein Ausflug ins Michael-Schumacher-Kartcenter in Kerpen.

Den vollständigen Artikel können Sie sich unter dieser Adresse anschauen:
http://www.ksta.de/jks/artikel.jsp?id=1238966959467




Bergheim-Glessen:
Erlebnispfad vorgestellt


Im Rahmen einer Informationsveranstaltung stellten Dr. Zeese und Dr. Wegner, zusammen mit Helmut Paul und Horst Engel, das Projekt Erlebnispfad in der Rochusschule (Rektor Paulke) vor. Es entwickelte sich eine interessante Diskussion.

Zeitzeugen berichteten über ein Freibad am Broichhof, dass mit Bachwasser gespeist wurde und sich bis zum Kriegsende großer Beliebtheit erfreute. Landwirt Heinrich Hensen, lange Jahre Mitglied der Verbandsversammlung des Bachverbandes: "Da haben ich meinen Freischwimmer gemacht.“

Auch der wunderschöne Quellbereich Liebesallee wurde als Naturparadies geschildert. Der Bachverband und Dr. Zeese werden Kontakt zu den Zeitzeugen aufnehmen, um weitere Einzelheiten für den Erlebnispfad festzuhalten.














Vor der Überreichung des Förderbescheids informierten sich RP Hans-Peter Lindlar, Bürgermeister Dr. Morisse und stv. Bürgermeister Helmut Paul über die bisher entwickelten Infotafeln für Ankerpunkte und Erzählstationen, die am Zaun der Grabenmeisterei gezeigt werden.



Pulheim:
Regierungspräsident Lindlar überreicht Förderbescheid Erlebnispfad


Ein kleines Bachfest an der Grabenmeisterei bildete den Rahmen. Regierungspräsident Hans-Peter Lindlar, Köln, lobte das Konzept „Wasserachse Pulheimer Bach – Erlebnis- und Lehrpfad“ im Rahmen der regionale2010 – REGIOGRÜN.

Dabei stellte er heraus, dass Hochwasserschutz und Umweltschutz kein Widerspruch sind und dass der Bachverband mit dem Erlebnispfad die Menschen an das Gewässer heranführen will. Über das Entdecken und Erleben kommt das Schätzen und schützen wollen. Dabei wurde herausgehoben, dass die Rochusschule in Glessen und die GGS in Sinthern schon dabei sind ein „Grünes Klassenzimmer“ zu entwickeln.

Dr. Zeese von der UNI-Köln, Geographisches Institut, teilte zu aller Überraschung und unter Beifall der Gäste mit, dass der Pulheimer Bach beim Int. Geographentreffen in Köln fest eingeplant ist.

Bürgermeister Dr. Morisse und Bürgermeisterin Maria Pfordt stellten heraus, wie wichtig das Projekt im Rahmen von REGIOGRÜN sei.

Anschließend überreichte der RP den Förderbescheid von rd. 150TEURO - Förderhöhe 80%. Die restlichen 20% stellen Bergheim und Pulheim bereit.

Damit sind die Kernpunkte des Erlebnispfades finanziert.


Erzählstation Talfüllung (.pdf-Format)
- Wassererlebnispfad Bachkilometer 3,2 -



Glessen/Pulheim:
Erlebnis- und Lehrpfad


Die Verbandsversammlung hatte am 6.6.08 den Verbandsvorsteher Horst Engel beauftragt für den Erlebnis- und Lehrpfad einen Förderantrag zu formulieren und zu stellen.

Die Vorarbeiten konnten am 29.7.08 erfolgreich abgeschlossen werden. Der Förderantrag wurde am 30. Juli 2008 gestellt.


Kalksinter

Erzählstation Kalksinter (.pdf-Format)
- Wassererlebnispfad Bachkilometer 5,5 -



Projektskizze: Wassererlebnispfad Pulheimer Bach im Rahmen der regionale2010 – REGIOGRÜN (.pdf-Datei)


Unterhaltungsverband Pulheimer Bach
In der Bachaue
50259 Pulheim
Tel.: (02238) 50794
Fax.: (02238) 808345
Sprechzeiten:
montags von 10 - 12 Uhr
Grabenmeisterei:
In der Bachaue
(zwischen Geyen und Pulheim)
50259 Pulheim
Tel.: (02238) 50794
Fax.: (02238) 808345